begehungen

VR Brille HTC Vive

VR Virtuelle Realität

Als Virtuelle Realität (virtual reality) wird die simulierte, interaktive Darstellung der Wirklichkeit in computergenerierten 3D-Szenen bezeichnet. Nicht nur die Visualisierung der Umgebung ist dabei realistisch, auch die physikalischen Eigenschaften der dargestellten Elemente. So kann der Nutzer mit seiner Umgebung interagieren und z.B. Gegenstände verrücken oder verändern.

Die VR-Szenen optimieren wir für die Unreal Engine, die eigentlich für die Game-Branche entwickelt wurde. Die optimale Präsentation erfolgt dann mit der VR Brille HTC Vive.

Darstellung der Virtuellen Realität mit der VR Brille HTC Vive

Seit einiger Zeit entwickeln wir VR-Szenen, die wir mit der VR Brille HTC Vive interaktiv präsentieren. Diese Darstellungsform hebt insbesondere die Präsentation von Immobilien auf ein völlig neues Level.

In unserer VR-Szene wird jedoch nicht nur die Realität simuliert - die Grenzen der Realität werden sogar teilweise überwunden. Die Virtuelle Realität schlägt die echte Realität! Gucken Sie sich dazu das Video und die unten aufgeführten Beispiele an.

VR MultiUser-Modus

Unser MultiUser-Modus ermöglicht es, dass sich mehrere Nutzer virtuell in einer VR-Szene treffen können. Die Nutzer können sich von überall auf der Welt in die VR-Szene eintauchen, Voraussetzung ist eine Internetverbindung. Die Nutzer sehen sich gegenseitig als Avatare und kommen über VoIP miteinander kommunizieren.

Die Deutsche Bank Tochter DWS nutzt diese Technologie von uns, um Immobilien Ihrer Fonds potentiellen Investoren auf der ganzen Welt zu präsentieren.

Konfigurieren - Interaktives Verändern

Der Nutzer kann in der Virtuellen Realität Oberflächen, Materialitäten, Farben, Möbel usw. verändern. Er kann also z.B. eine Musterwohnung konfigurieren und nach seinen individuellen Wünschen gestalten.

Somit gibt man ihm in der Verkaufspräsentation die Möglichkeit, aus EINER Musterwohnung SEINE Traumwohnung zu machen, was verkaufspsychologisch ein ausschlaggebender Mehrwert ist. 

Ausblicke simulieren

In der VR-Szene können unter anderem Fensterausblicke interaktiv ausgetauscht werden. Man kann einem Interessenten also den realen Fenster- oder Balkonausblick aus unterschiedlichen Etagen zeigen. Bei baugleichen Grundrissen ist es dadurch möglich, mehrere Wohnungen mit ein und demselben Wohnungsmodell zu präsentieren, da das Unterscheidungsmerkmal ja lediglich der Ausblick ist.

Teleportieren, um große Entfernungen zu überbrücken

Das Besondere an den immersiven Real VR-Szenen ist, dass der Nutzer physisch laufen kann. Das heißt er bewegt sich vorwärts indem er einen Fuß vor den anderen setzt. Möglich ist das, weil Sensoren seine Position genau erfassen und in die dargestellte VR-Szene übersetzen.

Um größere Entfernungen in der VR-Szene zurück legen zu können, kann sich der Nutzer mit Hilfe seines Controllers teleportieren oder auch "beamen".

"Laufen" in der 3D-Szene mit HTC Vive

Wie gerade beschrieben, kann der Nutzer in einer VR-Szene "laufen", da seine Position durch zwei Sensoren in einem abgesteckten Bereich genau erfasst und in der VR-Szene übertragen wird.

Dieser durch die Sensoren abgesteckte Bereich kann bis zu 5x5 Meter groß sein. Je größer der Bereich ist, desto mehr kann der Nutzer zu Fuß erkunden9 Ohne sich teleportieren zu müssen), bevor er an den Rand des Bereiches kommt, was ihm in der Brille durch ein eingeblendetes Gitter signalisiert wird.

"Messen" in der 3D-Szene

Mit den beiden Controllern, die man in einer Echtzeit VR-Präsentation in den Händen hält, kann man eine ganze Menge in der VR-Szene machen. Wir haben VR-Szenen umgesetzt in den man greifen, werfen, konfigurieren oder auch mit Farbkugeln schießen kann.

Da wir in erster Linie Immobilienpräsentationen in VR umsetzen ist insbesondere die "Messen"-Funktion wichtig. Der Interessent kann so schon bei der virtuellen Besichtigung prüfen, ob seine Möbel in die Immobilie passen würden.

Film erstellt in der VR Unreal Szene

Renderings erstellt in der VR Unreal Szene